Buch-Camper-Ausbau_new_design

wohnmobil-isolierung-armaflex-selbstklebend-styropor-kastenwagen-fahrerhaus-dampfsperre-boden-isolieren
Wohnmobil Ausbau

Wohnmobil Isolierung für angenehme Temperaturen im Camper

By on 30. April 2018

Damit aus einem alten Kastenwagen ein gemütlicher Campervan wird, muss im ersten Schritt eine geeignete Wohnmobil Isolierung her.

Seit einer geraumer Zeit scanne ich Foren, Facebook Gruppen und YouTube Videos. Je mehr man zu Wohnmobil Isolierung bzw. Wohnmobil Dämmung (allein die genaue Definition führt zur kontroversen Diskussionen) ließ, desto mehr unterschiedliche Meinungen und vermeintliche Wahrheiten lernt man kennen. Fakt ist: es geht bei Isolierungs-Vorhaben um folgendes:

 

  • Wohnmobil Isolierung damit die Hitze im Sommer draußen bleibt.
  • Wohnmobil Isolierung damit die Kälte im Hebst/Winter draußen bleibt.
  • Wohnmobil Dämmung damit Fahrgeräusche weniger stören.
  • Sowie generelle Dämmung gegen Geräusche von außen.

 

Youtube Video zum Wohnmobil Isolierung

 

 

Neben diesen generellen Zielen gibt es bei der Camper-Isolierung einige Dinge zu berücksichtigen. Wenn du  noch am Anfang deiner Ausbaupläne stehst, wirf sonst auch gerne einen Blick auf den Beitrag zum allgemeinen Wohnmobil Ausbau mit vielen tollen Inspirationen.

Dort findest du eine Vielzahl von tollen Camper und Inspiration für deinen eigenen Ausbau.

 

Camper isolieren: Taupunkt und Rostvermeidung

 

Ein Stichwort, welches im Kontext der Camper Isolierung häufig mit angesprochen wird, ist der Taupunkt. Was es damit auf sich hat, versuche ich hier einmal näher zu erläutern. Zunächst aber diese kurze Definition:

 

„Der Taupunkt, auch die Taupunkttemperatur, ist diejenige Temperatur, die bei konstantem Druck unterschritten werden muss, damit sich Wasserdampf als Tau oder Nebel aus feuchter Luft abscheiden kann…“(Quelle: Wikipedia.com)

 

Neben den bereits oben aufgeführten Punkten besitzt die Isolierung auch einen (großen) Einfluss auf das Thema Rost. Wird im Campingbus geschlafen (oder gekocht), wird eine Menge Feuchtigkeit an die Luft abgegeben. Pro Nacht und Person spricht man von rund einem 1/2 Liter Wasser.

Je nach Temperatur kann die Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen (je höher, desto mehr…). Wenn das Maximum erreicht ist, spricht man von einer (relativen) Luftfeuchtigkeit von 100%.

Relativ, da die absolute Menge je nach Temperatur unterschiedlich ist.

Wenn wärmere Luft (innen) mit der kühleren (nicht isolierten) Innenwand in Berührung kommt, schlägt sich diese als Tautropfen nieder. Die Feuchtigkeit kriecht in alle Ecken und begünstigt mittelfristig Rost im Innenraum des Campers.

Aus diesem Grund wird die Isolierung im besten Fall direkt ohne Lücke auf das Innenblech geklebt.

Ziel ist eine Art „fließender Übergang“ des Temperaturgefälles von Innen nach Außen. Im besten Fall schlägt sich dann nämlich (zumindest an den isolierten Wänden) gar keine Feuchtigkeit nieder.

 

Wohnmobil Isolierung: Die Dos and Don’ts

1. Kastenwagen isolieren mit Glas- und Steinwolle: besser nicht!

 

Gleich in mehren YouTube Camper Van Videos wurde kratzige und darüber hinaus nicht gerade gesunde Glaswolle oder auch Steinwolle verarbeitet. Um gerade die kleinen Ecken und Hohlräume des Kastenwagens zu isolieren, werden Fetzen des Materials verwendet.

Problem an der Sache:

Die Wolle nimmt Feuchtigkeit auf. Früher oder später riecht es muffig und man hat in gewissermaßen nasse Schwämme im Blech verbaut. Abhilfe soll eine zusätzliche Dampfsperre (Folien) verschaffen. Doch bei dessen Verarbeitung muss auf besondere Sorgfalt geachtet werden. Es gilt damit nicht doch Lücken, Löcher oder feine Risse bei der Verarbeitung auftreten.

Doch generell ist die Verarbeitung der extra Dampfsperre sowieso infrage zu stellen, da man den Innenraum sowieso nicht 100% dicht bekommt.

 

2. Armaflex Isolierung: Nimmt keine Feuchtigkeit auf, lässt sich gut verarbeiten.

 

Als eine Art Geheimtipp hat sich die Kastenwagen und Camper Isolierung mit Armaflex Matten etabliert.

Auf Rollen zu 3 (1/2 Karton) bzw. 6m Länge (ganzer Karton) gibt es die selbstklebenden Dämmmatten in unterschiedlichen Stärken (6 bis 32mm). Je nach Stelle, an der die Isolierung angebracht werden soll, lässt sich das Material mit einer scharfen Schere oder einem Cutter Messer zurechtschneiden.

Durch die unterschiedlichen Dicken der Armaflex Matten kann z.B. für die Isolierung der Holme und unebenen Flächen dünneres Material verwendet werden.

 

wohnmobil-isolierung-armaflex

 

3. Armaflex selbstklebend: hält es auch Dauerhaft?

 

Zwar kann ich selbst noch auf keine Langzeiterfahrungen zurückgreifen, doch habe ich mich zu diesem Thema ausführlich informiert. Wie verhält sich Armaflex bei längerer Hitze beim Urlaub im Süden? Hält es auch noch bei arktischer Kälte? Beides lässt kann ich aufgrund meiner Recherchen mit Ja beantworten.

Wichtig ist die saubere Verarbeitung beim Aufkleben. Es muss auf  eine saubere und fettfreie Oberfläche geachtet werden. Idealerweise wird das selbstklebende Armaflex nur bei „milden Temperaturen“ verarbeitet. Berücksichtigt man diese Hinweise und wird es beim Ankleben auch ohne Lufteinschlüsse verarbeitet hält es Jahre.

Ein Tipp für die Versiegelung der Nähte, den ich in meinem Video zur Wohnmobil- bzw. Kastenwagen Isolierung beschrieben habe: selbstklebendes Armaflex-Band. Das nur 3mm starke und 50mm breite „Armaflex-Klebeband“ lässt sich ganz hervorragend über die Stoßkanten der großen Matten verkleben. Damit wird die Isolationsschicht im Campervan zusätzlich geschützt und  versiegelt.

 

wohnmobil-isolierung-armalflex-band

 

4. Alubutyl für weniger Scheppern

 

Zur verbesserten Schalldämmung hat sich auch ein zweites Produkt großer Beliebtheit erfreut: Alubutyl. Ähnlich wie beim Armaflex handelt es ich um gerollte Matten, die eine selbstklebende Rückseite besitzen.

Dies vereinfacht die Verarbeitung enorm. Mit einem Cutter können die benötigten Flächen recht einfach zugeschnitten werden. Wichtig: es werden nicht große Flächen, sondern nur „kleinere Tafeln“ verarbeitet.

Um diese Tafeln die etwa ein 1/4 der gesamten Fläche eines Wandelements einnehmen, bleibt so noch genügen Raum. Dieser wird benötigt, damit dort das darüber verarbeitete Armaflex gut mit der Wand verklebt werden kann.

 

Alubutyl lässt sich recht gut mit dem Cutter-Messer schneiden.
kastenwagen-daemmen-alubutyl-schneiden

Die fertigen Alubutylflächen.
kastenwagen-daemmen-alubutyl-anbringen

Die fertigen Alubutylflächen.
kastenwagen-daemmen-alubutyl-wohnmobil-daemmung

 

Bei der Verarbeitung muss man etwas aufpassen. Die Aluschicht ist an den Rändern recht scharf. Man kann sich beim Anbringen recht leicht verletzten. Nach dem die Maße für das nächste Stück bestimmt sind, lassen sich die Tafeln recht gut mit dem Cutter-Messer zurecht schneiden.

Ein Geheimtipp für das Anbringen ist der Roller aus dem Baumarkt, der für Tapeten gedacht ist. Mit ihm kann das Alubutyl sehr gut angebracht und festgerollt werden. Um die Verarbeitung noch zu erleichtern habe ich einen Fön mit im Bus gehabt. Jede Tafel habe ich kurz ganz leicht erwärmt, so lassen sie sich gleich viel besser anbringen.

 

5. Boden isolieren oder nicht?

 

Frage: Soll ich den Boden meines Kastenwagens isolieren oder nicht? Die Antwort ist einfach: Es kommt darauf an. Ob man den Boden mit Armaflex – oder auch anderen Materialien – isoliert hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Als erstes wäre da die Frage nach dem Einsatzzweck (und der Jahreszeit in der verreist werden soll!) des Reisemobils.

Wenn z.B. primär Urlaub und Touren im Sommer und in warmen Gegenden geplant ist, dann wird man keine Problem mit Fußkälte im Bus haben. Möchte man mit seinem Campervan auch im Frühjahr oder Herbst unterwegs sein, macht eine Isolierung des Bodens schon wieder Sinn. Was in meinem Fall noch in die Entscheidung mit eingeflossen ist: Die Stehhöhe im Bus. So wie es aktuell ist (ohne Bodenisolierung) kann ich genau im Bus stehen.

Meine Haare berühren die Holzdecke gerade ein klein Wenig.

Ein Freund (auch mit Hochdach-Sprinter und Holzdecke) hat seinen Boden recht umfangreich mit dicken Styrodur isoliert. Er mag im Herbst nun weniger kalte Füße als ich bekommen, doch gerade im Bus stehen kann er jeden Falls nicht mehr.

Das war zumindest für mich ein KO Kriterium für die Fußbodenisolierung. Anders mag es aber sein, wenn man in seinem Bus (z.B. einem Bulli o.a. ohne Hochdach?) eh nicht aufrecht stehen kann. Dann stört es auch nicht wenn man durch die Isolierung noch 3-5cm verliert.

 

Kastenwagen isolieren leicht gemacht

 

Wenn du (wie ich) einen Kasten dein Eigen nennst, wirst du vor ähnlichen Herausforderungen wie ich stehen. Große Blechflächen sowie verwinkelte Ecken und Nischen des Kastenwagens müssen Isoliert werden. Ziel ist es, alle freien Blechflächen mit dem Isolationsmaterial zu bedecken. So wird die Sache mit der bereits angesprochenen Taupunktproblematik angegangen.

Mit etwas Geschick ist die Kastenwagen Isolierung jedoch gar nicht so schwierig. Am einfachsten geht es, in dem man das schon angesprochene selbstklebende Armaflex verwendet. Man schneidet einfach große Flächen mit der noch nicht abgezogenen Schutzfolie zurecht. Diese lassen sich recht einfach anpassen. Auch Rundungen können gut geschnitten werden. Schwieriger ist die Kastenwagen Isolierung über all dort, wo Holme und Verstrebungen auftauchen.

 

Tipp: Hier kann gut mit deutlich kleineren Armaflex Teilabschnitten gearbeitet werden. Kleinere Stücke lassen sich an schwierigen Stellen meist besser verarbeiten. Stellen an denen das Armaflex Stoß auf Stoß gelegt wurde, kann später mit 2-3mm dünnem gut 5cm breitem Armaflex Band versiegelt werden.

Auf diese Weise lassen sich auch schwierige Abschnitte im Ganzen gut isolieren.

 

X-trem Isolator Wohnmobil Isolierung

 

wohnmobil-isolierung-armalflex-kleben

 

Bei der Isolierung des Wohnmobils bzw. des Kastenwagens stößt man recht schnell auch auf den Begriff x-trem Isolator. Doch was ist daran x-trem und warum ist dieses Material so gut für die Isolierung geeignet? Am einfachsten lässt sich der x-trem Isolator mit einer Camping-Isomatte vergleichen. Nicht die einfachen bunten, die man auch gelegentlich beim Discounter um die Ecke bekommt, sondern die (meist schwarzen) dickeren aus einem recht weichen Schaummaterial.

In der Schaumstruktur liegt das Geheimnis: Es ist geschlossen porig, geschmeidig und lässt sich z.B. mit einem scharfen Teppichmesser sehr gut verarbeiten. Durch die geschlossenporige Struktur kann keine Feuchtigkeit eindringen, was der besondere Vorteil gegenüber anderen Isolatoren ist. Den x-trem Isolator gibt es sowohl als selbstklebende Variante, als auch ohne Kleboberfläche.

Im letzteren Fall muss ein separater Kleber für die Montage verwendet werden.

 

Einkaufsliste Wohnmobil Isolierung

 

Da gerade zum Anzahl der verwendeten Rollen Fragen auftauchten, ist hier noch einmal die Übersicht meiner Einkaufsliste für die Wohnmobil Isolierung und Schepperdämmung.

 

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER
I agree to have my personal information transfered to ConvertKit ( more information )
Du würdest gerne mal sehen, wie das E-Book: "Der Camper-Ausbau" mit mehr als 200 Seiten aufgebaut ist? Dann schau hier kostenfrei in die Kapitelaufteilung und überzeuge dich selbst!
Wir hassen Spam. Ihre Email Adresse wird nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.
TAGS
RELATED POSTS
25 Comments
  1. Antworten

    jasmin

    2. Mai 2018

    hallo 🙂 wie gehts denn nach dem anbringen von Armaflex weiter? würde gern mit Filz verkleiden.. kann ich den Filz direkt auf das Armaflex anbringen?

    • Antworten

      Arne Tensfeldt

      2. Mai 2018

      Hallo Jasmin,
      also ich würde davon absehen, Filz direkt auf das Armaflex zu kleben. Das wird wohl nicht halten. Nimm da lieber noch ein dünnes Sperrholz (z.B. Pappel ist sehr beliebt) mit dem du die Wände verkleidest. Dann hast du einen glatten und festen Untergrund auf welchem du dann deinen Filz verkleben kannst 🙂
      Viele Grüße,
      Arne

  2. Antworten

    jasmin

    2. Mai 2018

    oh super danke für die schnelle antwort! mit was befestige ich das sperrholz am besten am armaflex? ist es nowenig es mit dem bus zu verschrauben? Lg

  3. Antworten

    Tico

    3. Mai 2018

    Ich möchte vorsichtig widersprechen…
    Es geht ganz wunderbar, Filz auf Armaflex zu kleben, und das Ergebnis sieht spitze aus. Durch den zähen Filz ist es praktisch unmöglich, die Wandschicht zu beschädigen, selbst mit scharfkantigen Teilen.

  4. Antworten

    Tico

    3. Mai 2018

    Bei Interesse kann ich auch mit Beispielfotos von meinem aktuellen Ausbau weiterhelfen, ich habe vor allem im Dachbereich (innerhalb der Schränke), aber auch z.B. die C- und D-Säule mit Armaflex und Filz beschichtet. Der Filz ist von Bus 4 Fun, die sind nicht unbekannt, und lässt sich super verarbeiten, ziehen, dehnen, um Rundungen legen… (ich hab mit denen keinen Werbevertrag, und der Filz ist auch nicht spottbillig).
    Zum Kleben direkt auf Armaflex den Sprühkleber von Würth (genau den, der hat eine geniale Sprühdüse).

  5. Antworten

    Rebecca Götte

    20. September 2018

    Mit was wird denn das Blech gereinigt und entfettet, bevor man Armaflex verklebt?

    • Antworten

      Paul Passport Diary

      31. Dezember 2018

      ch mach das gerne mit Silikonentferner. Kannst aber auch zum Beispiel Bremsenreiniger nehmen.

  6. Antworten

    Philipp

    27. November 2018

    Hallo,
    Super HP mit sehr hilfreichen Infos!!
    Nur eine kritische Frage:
    Was bringt die Isolierung an Wand und Decke hinsichtlich Taupunkt u Vermeidung von Feuchtigkeit / Rost, wenn dann der Boden NICHT isoliert ist. Würde bedeuten, dass sich alles Wasser dann eben auf dem Boden / dem Bodenblech sammelt.
    Hast Du Erfahrung mit der Isolierung von Rolltoren (Feuerwehrauto)?
    Besten Dank für eine kurze Erläuterung.
    Viele Grüße und weiter so,
    Philipp (dabei seinen 508D Feuerwehrbus auszubauen)

    • Antworten

      Paul Passport Diary

      31. Dezember 2018

      Hi Phillip, der Boden ist mit Styrodur gedämmt. Wieso sollte sich da Wasser sammeln? Dein 508 sollte auch eine Holzplatte haben unten und kein Blech.
      Für das Rolltor habe ich bisher leider keine Lösung gefunden. Zuschweißen oder Türen sind die einzige sinnvolle Lösung bisher.

  7. Antworten

    Julian Heuser

    5. Februar 2019

    Moin!
    Cooles Video und zeitnah werde ich sich damit beginnen, meinen T5 auszubauen.
    Wie montiere ich denn das Holz am Alubutyl bzw. am Autoinnenraum?
    Und noch eine weitere Frage. Es ist sinnvoller erst eine Dachluke einzubauen bevor man isoliert, oder?
    Liebe Grüße Julian

  8. Antworten

    achim

    26. März 2019

    Hallo
    Ich habe mich gerade über armaflex informiert und bin dabei in den Produktinformationen auf den Begriff der antimikrobiellen wirkung von armaflex durch microban gestoßen. Wenn man weiter sucht scheint microban triclosan zu enthalten, kennt jemand sich damit aus? Es wird gerne mal als giftig bezeichnet und es gab wohl auch ein EU Gerichtsverfahren zur Klärung ob giftig oder nicht….
    Gibt es eine alternative ohne chemie mit gleicher wirkung im bezug auf taubildung?
    Lg achim

  9. Antworten

    Peter

    12. April 2019

    Hey,
    kurze Frage zu der Isolierung. Die ganzen Holme und Hohlräume…hast du die von innen irgendwie isoliert oder nur das vom Laderaum sichbare Blech beklebt? Hast du die ganzen Öffnungen einfach überklebt oder offen gelassen?
    LG, Peter

    • Antworten

      Paul Passport Diary

      13. August 2019

      Einen Kastenwagen wird eh nie dicht. Daher habe ich sie freigelassen.

  10. Antworten

    Anneli

    6. Mai 2019

    Hey,
    interessante und hilfreiche Zusammenstellung!
    Da ich Bauphysikerin bin und somit fachlich mit dem Thema zu tun habe (wenn auch für Gebäude, nicht für Camper): Kleiner Kommentar zum Thema Dämmung oder Isolierung. Isolierung heißt, dass etwas komplett abgeschottet wird. Also leitet zum Beispiel ein Kabel, das isoliert ist, hinter der Isolierung keinen Strom mehr und man bekommt keinen Stromschlag.
    Dämmung heißt, dass etwas gemindert wird. Das ist sowohl bei der Wärmedämmung, als auch bei der Schalldämmung der Fall. Der Wärmestrom kann nicht komplett verhindert, nur vermindert werden. Genauso die Schallübertragung. Daher heißt tatsächlich alles hier erwähnte in der Fachsprache „Dämmung“ und nichts „Isolierung“.
    Schönen Gruß
    Anneli

    • Antworten

      Paul Passport Diary

      13. August 2019

      Danke für den Einwand 🙂

  11. Antworten

    Ute

    7. Mai 2019

    Hej Phillip, wie wahrscheinlich viele andere bin ich beim Ausbau meines Campers auch auf Deine Seite gestoßen, die wirklich gut gemacht ist. Vielen Dank für die Mühen. Ich musste wegen eines Motorschaden meinen knapp 20Jahre alten Ducato für Tod erklären und mir einen neuen kaufen um ihn auszubauen. Da ich den selben gekauft habe, kann ich alles wiederverwenden aus dem Alten, nur natürlich die Dämmung war ein Thema. Das Dach war auch mit Armaflex gedämmt aber der Rest mit Glaswolle. Viele raten davon ab und auch ich werde größtenteils Armaflex verwenden, weil wir auch Wintercampen und Armaflex einen höheren U-Wert hat. Aber ich hab in vielen Foren Aussagen zum Thema Dämmen mit Glaswolle gelesen. Und hier mal mein Bericht zu dem Thema. Der Ducato wurde vor ca 12Jahren mit Glaswolle gedämmt, ohne Dampfsperre einfach Nut und Feder drüber. Er stand die gesamten 12Jahre draußen, wurde über 100000km mit diesem Ausbau gefahren über jede Art von Straße. Die Küche wurde viel und im Innenraum genutzt. Das Ergebnis, kein verrutschen der Wolle oder Zusammenhocken, wie an vielen Stellen geschrieben. Kein muffiger Geruch, absolut null Rost an den Wänden und den Türen. ABER zwei Sachen müssen unbedingt gemacht werden. Erstens man sollte die Glaswolle schon einigermaßen Stopfen, was relativ einfach machbar ist. Und GANZ WICHTIG: Unser Vorgänger hatte die Glaswolle bis in die Schweller gestopft und wenn so ein Kasten immer draußen steht werden die Schweller irgendwann mit Rost zu kämpfen haben. Bei uns war das der Fall und leider vor dem Motorschaden haben wir alle Schweller geschweißt. Und dabei wurde uns klar, dass es fatal ist wenn die Glaswolle bis in die Schweller gestopft wird, denn da kann es nass werden und was dann passiert könnt ihr Euch ausmalen, wir waren einigermaßen schockiert was für Rostschäden im inneren der Karrosserie auf uns warteten. Aber wenn man dafür sorgt, dass die Schweller, also alles unterhalb der Bodenplatte, abgedichtet wird und die Glaswolle nur oberhalb verwendet wird, dann spricht nichts gegen Ihre Verwendung. Sie kann einfacher eingebracht werden und ist vorallem weitaus billiger. Und da unten muss es auch wirklich nicht gedämmt sein. Ich schätze das Gleiche gilt auch für Hanf oder Zellulose.
    Mir war es wichtig das einer breiten Öffentlichkeit mitzuteilen. Denn bei all den Foren in denen ich gelesen habe, wurden meiner Meinung nach die Fragen rund um die Dämmung beantwortet, weniger auf Basis von Erfahrung denn auf angelesenem Wissen. Meine Aussagen beruhen nur auf Erfahrungen mit einem sehr lange genutzten Bus. Und nicht jeder hat das Budget seinen Camper mit Armaflex und Albutyl auszukleiden und vielleicht auch nicht die Geduld und die Zeit. Mit Glas- oder Steinwolle wirds sicher deutlich billiger und vorallem viel schneller und einfacher.

  12. Antworten

    Clara

    16. Mai 2019

    Hallo,
    also ich habe seit Januar auch eine alte 508D Feuerwehr und dasselbe Problem mit den Rolltoren gehabt.
    Da sich die Rolltore nicht aufrollen sondern nur nach innen hinein gezogen werden (zumindest ist das bei mir so), hat es bei mir gut geklappt, einfach Armaflex drauf zu kleben. Man merkt beim aufmachen kaum einen Unterschied, da sie schon immer etwas schwergängig waren.
    An den Seiten ist leider auf jeder Seite noch ca. 10cm Rolltor frei, da da die Rollen darauf laufen. Hier ist der Plan, Wärme-Isolierenden Stoff noch zusätzlich wie einen Vorhang von innen vor die Rolltore zu hängen. Mal sehen, ob das so gut klappt, wie erhofft.
    Grüße aus München,
    Clara

  13. Antworten

    Reka

    3. Juni 2019

    Danke für den tollen Beitrag!
    Kann mir jemand sagen wie die Temperaturen sich im Sommer verhalten nach der Isolierung? Ich werde Hunde im Auto haben, zwar keine Stunden aber die Temperatur sollte schon mal eine Stunde gehalten werden können im Notfall.

    • Antworten

      Paul Passport Diary

      13. August 2019

      Armaflex bringt schon was, dann mach die Isolierung lieber dicker als wir es getan haben. Warm wird es aber trotzdem im Wagen.

  14. Antworten

    Kristina

    3. August 2019

    Hallo 🙂
    wir sind gerade dabei unseren Peugeot Boxer zu isolieren. Unsere Idee ist es, Armaflex zur Wärmeisolierung und Styropor als Schallisolierung zu nutzen. Gibt es Erfahrungswerte, ob die Kombination von Styropor und Armaflex sinnvoll ist und in welcher Reihenfolge diese Materialien auf das Blech geklebt werden sollten?
    Vielen Dank im Voraus!
    Liebe Grüße
    Sebastian und Kristina

LEAVE A COMMENT