Buch-Camper-Ausbau_new_design

Norwegen-wohnmobil-rundreise-schweden-kosten-frei-stehen
Reiseziele und Berichte

Norwegen mit dem Wohnmobil – atemberaubende Naturschauspiele

By on 18. August 2019

Um mit dem Wohnmobil durch Norwegen zu fahren, braucht es im Grunde nur eines – Leidenschaft für Natur.

Norwegen zählt nicht zuletzt aufgrund atemberaubender Naturschauspiele, schier grenzenloser Wildnis und bezaubernden Städten zu den beliebtesten Reiseländern Europas.

Um sich auf eine Wohnmobilreise durch Norwegen optimal vorzubereiten, sollte man sich vor der Einreise über gewisse Dinge informieren.

In diesem Artikel habe ich allerlei Informationen über das Land zusammengefasst. Beispielsweise über verschiedenste Bedingungen in Sachen Verkehrsregeln, Einreisebestimmungen oder Wildcampen mit dem Wohnmobil wirst du viel erfahren.

Viel Freude beim Lesen und Informieren!

 

Allgemeines über Norwegen mit dem Wohnmobil

 

Norwegen ist ein Staat in Nordeuropa und liegt auf der skandinavischen Halbinsel. Sieht man sich die Landkarte genauer an, wird man erkennen, dass das Land im Osten an Schweden und im Nordosten an Finnland und Russland grenzt.

Das Land ist etwas kleiner als Deutschland und misst circa 323.802 km2. Mit nur 5,3 Millionen Einwohnern ist Norwegen eher dünn besiedelt. Ein Großteil der Bevölkerung lebt im Süden des Landes, genauer gesagt in Oslo, der Hauptstadt Norwegens.

Weitere bekannte norwegische Großstädte sind Bergen, Trondheim und Stavanger. Der Staat Norwegen ist eine konstitutionelle Monarchie, verfügt also über ein Parlament und einen König.

Knapp zwei Drittel der Fläche sind bergig mit fruchtbaren Tälern im Süden bis hin zu Gletscherlandschaften und arktischer Tundra im hohen Norden. Karge Hochebenen, die sogenannten Fjells, bilden wunderschöne Landschaften.

26 Gipfel liegen über 2300 Meter. Die höchste Erhebung des Festlandes ist der Galdhøpiggen mit 2469 Meter, welcher im Jotunheimen Gebirge liegt.

Die etwa 25.000 km lange Atlantikküste besteht aus etlichen Buchten, auch Fjorde genannt, mit denen das salzige Meer vielerorts weit ins Innere des Landes reicht.

Der Geirangerfjord ist einer der bekanntesten Fjorde Norwegens und gehört seit dem 14. Juli 2005 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Außerdem umgeben mehr als 150.000 Inseln das Land.

 

Norwegen-wohnmobil-rundreise-schweden-kosten

 

Sprache & Kommunikation für Norwegen mit dem Wohnmobil

 

Norwegisch ist die Amtssprache des Landes und zugleich die Muttersprache von circa 5 Millionen Menschen.

Die beiden offiziellen Hauptdialekte der norwegischen Sprache sind Bokmål und Nynorsk. Beide Sprachen werden in der Schule gelehrt und auch in der Verwaltung, im Radio, Fernsehen und so weiter gesprochen.

Die norwegische Sprache ist eng verwandt mit den anderen skandinavischen Sprachen. Wegen ihrer Zugehörigkeit zu den indogermanischen Sprachen steht sie auch dem Deutschen und Englischen nahe.

Spannend verhält es sich mit der Kommunikation in Norwegen. Vielleicht ist euch ja schon mal aufgefallen, dass Norweger eher reserviert und zurückhaltend rüberkommen.

Nun, wenn es nicht unbedingt notwendig ist, gehen Norweger nicht sofort auf Fremde zu, weswegen man häufig selbst die Initiative ergreifen sollte. Selbst unter Bekannten herrscht ein größerer Körperabstand als unter Angehörigen anderer Kulturen.

Die körperliche Berührung mit Fremden wird generell vermieden, jedoch ist ein kräftiges Händeschütteln allemal üblich. Bei der Anrede und Vorstellung sind Norweger oft informeller als Deutsche. Meist werden schnell die Vornamen benutzt.

Mit Norwegern wird man durch Offenheit, Ehrlichkeit und Witz schnell warm.

 

Einreise – Grenze über die man fahren kann und was man dafür braucht für Norwegen mit dem Wohnmobil

 

Für die Anreise kommt Land- oder Wasserweg infrage.

Eine Option wäre per Landweg von Deutschland über Dänemark und Schweden nach Norwegen zu kommen. Dabei muss man zwei große Brücken passieren. Die Maut ist leider mehrere Hundert Euro teuer.

Kleines Trostpflaster – beide Brücken sind atemberaubend schön! Option Nummer zwei wäre mit der Fähre von Kiel wegzufahren und in Göteborg oder Oslo zu ankern. Hier variieren die Preise je nach Jahreszeit bzw. Saison.

Für die Einreise braucht man einen gültigen Reisepass oder Personalausweis. Außerdem noch einen Führerschein sowie einen Zulassungsschein.

Norwegen ist kein EU-Land, gehört aber dem Schengenraum an. Bei der Einreise dürfen als Reisegepäck jene Gegenstände zollfrei mitgeführt werden, die dem Zweck, der Dauer, der Jahreszeit der Reise und dem persönlichen Gebrauch entsprechen.

 

Campen in Norwegen mit dem Wohnmobil

 

Allein in Südnorwegen gibt es mittlerweile weit mehr als 500 Campingplätze. Dazu zählen aber auch jene, die nur Zelte beherbergen.

Die Mehrzahl der Campingplätze befindet sich an einem Fluss, einem See oder an einem der zahlreichen Fjorde.

Auch in Norwegen weisen die Campingplätze sehr unterschiedliche Ausstattungsmerkmale auf. Spartanische Areale bieten meist nicht mehr als ein Waschhäuschen mit Toiletten.

Im Gegenzug dazu gibt es Luxusanlagen, die sich in den bekanntesten Urlaubsregionen befinden. Sie verfügen über Annehmlichkeiten wie extravagante Duschen, Swimmingpools, Waschmaschinen und Restaurants.

Ein Campingurlaub in Norwegen ist nicht viel teurer als anderswo. Im Schnitt liegen die Campingplätze bei 20 – 40 Euro pro Nacht.

Mit der App park4night kann man sich problemlos Campingplätze suchen und deren Annehmlichkeiten sowie Preise ansehen. Aber auch Plätze zum Wildcampen findet man in der App, was mich gleich zum nächsten wichtigen Thema bringt.

 

Norwegen-wohnmobil-rundreise-schweden-kosten-fjord

 

Freistehen mit dem Wohnmobil in Norwegen – ist Wildcampen in Norwegen erlaubt?

 

Die günstigste Variante für die eigene Reisekasse ist sicherlich das Campen in der freien Natur. Aber nicht nur des Geldes wegen zahlt es sich aus. Dieses spezielle und schwer zu beschreibende Freiheitsgefühl ist unbezahlbar.

Anders als in Deutschland schafft das norwegische Jedermannsrecht in Norwegen die erforderlichen Grundlagen. Nach diesem Jedermannsrecht ist das wilde Campen für ein oder zwei Nächte gestattet.

Man muss aber darauf achten, dass der Abstand zu Wohnhäusern eingehalten wird und Privatgrundstücke gemieden werden. Zugleich müssen Camper, die sich fürs Wildcampen entscheiden, ihre Abfälle mitnehmen. Offenes Feuer ist streng untersagt.

Platz fürs Wildcampen in freier Natur gibt es in Norwegen mehr als genug. Die schönsten Plätze finden sich natürlich abseits der viel befahrenen Wege.

Also – Ja, in Norwegen ist Wildcampen erlaubt. Dies gilt aber eigentlich nicht für Wohnmobile, sondern für Zelte. Es wird dennoch geduldet, aber explizit erlaubt ist es nicht.

ABER – Bitte verhaltet euch stets respektvoll Mensch und Umwelt gegenüber.

 

Was-kostet-was-Liste für Norwegen mit dem Wohnmobil

 

Preise von Lebensmitteln und Alltagsgütern sind auf das wesentlich höhere Einkommen der Einheimischen abgestimmt. Da ein Norweger durchschnittlich doppelt so viel verdient wie ein Deutscher, sind die Preise im Vergleich zur Bundesrepublik hoch.

Hier ist eine kleine Liste (in Euro umgerechnet), die euch einen groben Überblick verschaffen sollte:

 

1 Laib Brot: 3,50€
1 Kilogramm Äpfel: 2,70€
1 Liter Milch: 2€
1 Dose Bier (im Supermarkt): 2,90€
1 Liter Diesel: 1,50€-1,70€ (Benzin ist etwas teurer)

 

Info am Rande: Norweger bezahlen fast alles mit Karte. Selbst ein Espresso oder ein Sandwich für wenige Euro. Man kann somit problemlos auch als Tourist überall mit Kreditkarte oder EC-Karte bezahlen.

 

Verkehrsbestimmungen in Norwegen mit dem Wohnmobil

 

Um eine Norwegen Rundreise so angenehm wie möglich zu gestalten, sollte man sich ein wenig mit den Verkehrsbestimmungen vor Ort vertraut machen.

Mein Tipp: In Norwegen nimmt man es mit Verkehrsbestimmungen sehr ernst, haltet euch gewissenhaft und genau an jegliche Regel.

Hier sind einige davon:

– In Norwegen gilt Rechtsverkehr
– Licht am Tag ist ganzjährig für alle Fahrzeuge vorgeschrieben
– Die Promillegrenze in Norwegen liegt bei 0,2 Promille. Bei Überschreiten der Grenze muss man hohe Geldbußen bezahlen, außerdem muss mit Führerscheinentzug sowie einer Haftstrafe gerechnet werden
– Telefonieren am Steuer ist nur unter Verwendung einer Freisprecheinrichtung erlaubt
– Das Übernachten in Wohnmobilen oder -anhängern ist an Rastplätzen und je nach Beschilderung verboten
– Die Straßenbahn hat Vorfahrt
– Park- und Halteverbote sind durch Parkverbotszeichen mit der Beschriftung „All stans forbudt“ gekennzeichnet und eine durchgehende weiße Linie am Fahrbahnrand steht für Parkverbot

 

Achtung: In Norwegen gelten bestimmte Regeln bezüglich Winterausrüstung am Fahrzeug – bitte erkundigt euch genauer darüber, damit ihr im Fall der Fälle Bescheid wisst und gut ausgestattet seid!

 

Besondere Verkehrsschilder in Norwegen mit dem Wohnmobil

Forbikjøring forbudt = Überholverbot
gjennomkjøring forbudt = Durchfahrt verboten
kjør sakte = langsam Fahren
omkjøring = Umleitung
svake kanter = Fahrbahnrand nicht befahrbar

 

Es gibt außerdem noch einige Fahrverbote und Umweltzonen in Norwegen. Leider würde die Ergänzung hier den Rahmen sprengen, doch erkundigen solltet ihr euch dennoch, beispielsweise hier.

 

Norwegen-wohnmobil-rundreise-schweden-kosten-kuestenstrasse

 

Tagesbudget für Norwegen mit dem Wohnmobil

 

Ein Tagesbudget zu berechnen ist eine individuelle Angelegenheit.

Jeder geht anders mit seinem Reisebudget um, doch eines ist sicher: Auch in Norwegen kann man es sich mit einer kleinen Reisekasse gut gehen lassen. Das zieht aber eine gewisse Zurückhaltung mit sich.

Durch den Verzicht auf Wein und Bier lässt sich viel Geld sparen, da ein Bier im Restaurant gut und gerne mal 10 Euro kosten kann. Ja, liebe Leute, Alkohol ist sehr teuer in Norwegen.

Gebt euch bestenfalls mit dem Wocheneinkauf vom Super- oder Bauernmarkt zufrieden, verzichtet auf Restaurantbesuche und genießt stattdessen lieber die Natur.

Unterm Strich sind Sprit, Lebensmittel und so gut wie alles andere, was sich mit Geld kaufen lässt teurer als in Deutschland. Rechnet mit einem Tagesbudget von 30-50€ pro Person pro Tag.

 

Maut in Norwegen mit dem Wohnmobil – ein teures Pflaster

 

Wer mit dem Wohnmobil in Norwegen unterwegs ist, wird um Mautstraßen nicht drum rumkommen. Alle Kraftfahrzeuge müssen in Norwegen Maut bezahlen, somit auch Wohnmobile.

Aufgrund der vielen Fjorde und Berge ist Straßenbau in Norwegen teuer. Viele Straßenarbeiten werden über Maut teilfinanziert. Auch in Städten wird Maut verlangt.

Camper Reisende können sich für die automatische Zahlung der Maut mit KFZ-Kennzeichen und Kreditkarte bei www.autopass.no registrieren und einfach im Nachhinein die Rechnung abwarten.

Doch Moment, so einfach geht es mit der Bezahlung der Maut auch wieder nicht. Leider sprengen aber auch diese Informationen den Rahmen, lest euch auf der vorhin angegebenen Internetseite genau durch, wie ihr vorzugehen habt.

 

Autofahren in Norwegen mit dem Wohnmobil – darauf könnt ihr euch gefasst machen

 

Das Straßennetz ist gut ausgebaut, allerdings sollte man mehr Zeit pro Strecke einplanen als beispielsweise in Deutschland. Auf schmalen und kurvigen Gebirgs- bzw. Nebenstraßen ist besondere Vorsicht geboten.

Ab und an gibt es Tunnel, die nur schlecht beleuchtet sind. Defensives Fahren ist essentiell, auch um Wildunfälle zu vermeiden. Solche passieren in Norwegen nicht zu knapp.

Einige Strecken sind im Winter aufgrund hoher Gefahren gesperrt und manchmal erst ab Mitte Juni befahrbar. Aktuelle Sperrzeiten findet man hier.

Es gibt für große Camper bzw. Wohnwagengespanne einige nicht empfehlenswerte Straßen, die unbedingt gemieden werden sollten. Entnehmt hier die Infos dazu im „Straßennetz“.

 

Sehenswürdigkeiten in Norwegen mit dem Wohnmobil

 

Ein Norwegen Urlaub ist kein Norwegen Urlaub, wenn man folgende Dinge nicht gesehen hat:

 

  • Oslo, Bergen und Co: Norwegens Städte bieten kulturell, architektonisch und historisch unzählige Attraktionen die man nicht verpassen sollte. Beispielsweise das Wikingerschiffmuseum in Oslo, der Nidarosdom in Trondheim oder die bezaubernde Altstadt von Stavanger.

 

  • Klettern und Wandern in Südnorwegen: Ich nehme mir die Freiheit, die wunderbare Natur in Südnorwegen als Sehenswürdigkeit zu bezeichnen, daher kommt der Punkt auf die Top 4 Liste. Hier kann man sich genauer über diverse Kletter- sowie Wanderrouten in Norwegen erkundigen:

 

  • Aussichtspunkt Preikestolen: Das Felsplateau, das 25 mal 25 Meter misst, ist vermutlich vor ca. 10.000 Jahren durch Frostsprengung entstanden. Von dort oben hat man einen wunderschönen Blick auf den Lysefjord und darf die Seele baumeln lassen.

 

  • Polarlichter in Norwegen: Von Ende September bis Ende März ist es Mittags bis Vormittags dunkel. Es ist die beste Zeit, um das berühmte Nordlicht zu sehen. Erkundigt euch hier genauer.

 

Mit dem Wohnmobil durch Norwegen zum Nordkap zu fahren, ist sowohl abenteuerlich als auch atemberaubend schön. Auch die Westküste Norwegens entlangzufahren wäre eine wunderbare Idee.

Das Land Norwegen bietet so unglaublich viel, dass man Sehenswürdigkeiten nicht mal ansatzweise zusammenfassen könnte.

 

Norwegen-wohnmobil-rundreise-schweden-kosten-nordkap-nordlichter

 

Beste Reisezeit & Wetter in Norwegen mit dem Wohnmobil

 

Die ideale Reisezeit für Norwegen ist Ende Juni bis Anfang September. In dieser leider nur sehr kurzen Zeitspanne stehen die Chancen alle Straßen Norwegens befahren zu können am besten.

Auch das Wetter ist in dieser Zeit relativ stabil. Sommerbekleidung würde ich dennoch eher gegen festes Schuhwerk, Regenkleidung sowie generell warmer Kleidung eintauschen.

Im Osten und Nordosten Norwegens ist das Klima eher kontinentaler, also warme Sommer und sehr kalte Winter. Minus 40 Grad kalt und schneebedeckte Gebirge sind klassisch.

Im Westen und Süden werden ab Mai schon angenehmere Durchschnittstemperaturen von bis zu vierzehn Grad erreicht. Die langen Tage im Juni und Juli bringen deutlich höhere Temperaturen – auch im Norden.

 

Fazit für Norwegen mit dem Wohnmobil

 

Norwegen ist das Land der Fjorde, der unberührten Natur und des sauberen Wassers. Das Land ist ein Kleinod für Globetrotter, die auf der Suche nach Ruhe und Freiheit sind.

In nahezu unberührter Natur die Seele baumeln lassen, einen leckeren Kaffee zu schlürfen und die Gebirgsketten und Seen rundum begutachten? Wo, wenn nicht in Norwegen?

Generell bietet sich eine Rundreise durch Skandinavien mit dem Wohnmobil nur allzu gut an.

Ich denke, ich lehne mich nicht weit aus dem Fenster, wenn ich sage, dass Norwegen speziell für Camper Reisende ein absolutes Traumziel ist.

Und seine Träume sollte man sich bekanntlich erfüllen – also ab mit euch nach Norwegen.

 
///////////////////////////////////////
 

Wer Lust auf Informationen zum Camper-Ausbau hat, der findet viele wertvolle Tipps und Tricks in diesem 220 Seiten Ratgeber über den Umbau eines Transporters zum Wohnmobil. Hier klicken.

 

wohnmobil-selbstausbau-camper-ausbau-vanlifejpg

 
///////////////////////////////////////
 

Du willst die Recherche von Artikeln wie diesen unterstützen, weil du viele nützliche Informationen für deine Reise auf diesem Blog finden kannst?

Wir veröffentlichen fast täglich neue Inhalte und das kostenlos und unabhängig, für mehr Freiheit und Selbstbestimmung beim Ausbau/Reisen. Ab jetzt hast du die Möglichkeit einen kleinen Betrag zurückzugeben über Patreon.
 

passport-diary-media-selbstausbau-support-patreon

 
Bewerte diesen Beitrag über „Wohnmobil in Norwegen“ mit einem Klick auf den Stern.
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 votes, average: 4,67 out of 5)

Loading...
 
 

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER
I agree to have my personal information transfered to ConvertKit ( more information )
Du würdest gerne mal sehen, wie das E-Book: "Der Camper-Ausbau" mit mehr als 200 Seiten aufgebaut ist? Dann schau hier kostenfrei in die Kapitelaufteilung und überzeuge dich selbst!
Wir hassen Spam. Ihre Email Adresse wird nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.
TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT