Buch-Camper-Ausbau_new_design

Reiseapotheke_Wohnmobil
Wohnmobil Tipps

Reiseapotheke im Wohnmobil – Was du auf keinen Fall vergessen solltest

By on 8. Dezember 2018

Heute geht es um Reiseapotheke im Wohnmobil und wer kennt das nicht?

Man war zu lange in der Sonne und hat abends einen Sonnenstich mit Kopfschmerzen.

Man übernimmt sich beim Wandern, knickt ein und verletzt sich den Knöchel.
Man isst ungewöhnliche oder zu fettige Speisen und bekommt Magenbeschwerden.

Wir Wohnmobilreisende müssen uns gegen diverse Krankheiten, milde oder starke Schmerzen, offene Wunden und andere Beschwerden rüsten, ganz egal wie lange man unterwegs ist.

Eine gut ausgestattete Reiseapotheke ist daher unumgänglich und sollte ernst genommen werden.

 
“Gesundheit ist die erste Pflicht im Leben” – Oscar Wilde
 

Für Alleinreisende ist es besonders relevant eine gut bestückte Notfallapotheke im Wohnmobil dabei zu haben.

Denn sollte man irgendwo in der Pampa kränkeln, sich einen dicken Schiefer einziehen oder schlimmer noch, sich mehrere Knochen brechen, muss man alleine klar kommen und sich die ersten Helferlein aus seiner Reiseapotheke schnappen.

 

Was gehört in die Reiseapotheke im Wohnmobil

 

Hier ist eine strukturierte Liste, die ihr für eure Wohnmobilreise anwenden könnt.

Solltet ihr bereits gut bewährte Medikamente u.ä haben, die ich hier nicht aufgelistet habe, euch aber super helfen und die ihr gut verträgt, nehmt diese natürlich mit!

 

Reiseapotheke für das Wohnmobil – Checkliste

     

  • Individuelle Arzneimittel bzw Allergiemittel
  •  

  • Verhütungsmittel
  •  

  • Pillen gegen Schmerzen, Entzündungen und Fieber wie Paracetamol oder Ibuprofen. Alternativ kann man auch einen Wadenwickel machen und leichte Suppen sowie viel Wasser zu sich nehmen. Wichtig: Habt ein richtig starkes Schmerzmittel dabei. Das wird euch im Notfall Kummer und Leid ersparen
  •  

  • Helferlein gegen krampfartige Schmerzen und Koliken. Zusätzlich zu einem schmerzlindernden Arzneimittel sollte man sich warm halten, bewusst ein und ausatmen und das, wenn möglich an der frischen Luft. Was mir persönlich sehr hilft, egal ob Kopfschmerzen, Bauchschmerzen oder sonstiges ist CBD-Öl
  •  

  • Vitamine. Da spalten sich die Meinungen sehr, aber ich denke die regelmäßige Einnahme von Vitamin C,D und B12 schaden nicht!
  •  

  • Helferlein gegen Verstopfung. Meine Tipps: Flohsamenschalen jeden Morgen ins Müsli mischen, viel Wasser trinken und/oder Kefir-Joghurt löffeln, das beugt alles der Verstopfung vor! Auch die Homöopathie kann super helfen
  •  

  • Helferlein gegen die unangenehme Reisekrankheit Durchfall (zum Beispiel Kohletabletten, Elektrolytpulver)
  •  

  • Helferlein gegen Sodbrennen, die überschüssige Säure neutralisieren (zum Beispiel Natron)
  •  

  • Salbe gegen trockene Haut oder Juckreiz (zum Beispiel Aloe Vera, Teebaumöl oder Tiger Balsam)
  •  

  • Helferlein gegen Insektenstiche Tipp. Zu diesem Thema findest du im Artikel Mücken- und Insektenschutz weitere Informationen.
  •  

  • Helferlein gegen leichte Verbrennungen wie Bepanthen, hier wiederum hilft auch Aloe Vera Gel/Öl.
  •  

  • Mittel zur Wundbehandlung wie Octenisept, das brennt auch kaum auf offenen Wunden (alternativ wäre zum Beispiel Kokosöl).
  •  

  • Salbe für Verstauchungen/Prellungen (zum Beispiel Voltaren Gel oder Tiger Balm).
  •  

  • Nasentropfen, Hustenmittel.
  •  

  • Augentropfen für Augenreizungen durch Sand und Wind.
  •  

  • das gute alte Verbandszeug (wasserfeste Pflaster, Blasenpflaster, Mullbinden, Kompressen, Schere, Handschuhe). Einen kleinen Verbandskasten hat ja sowieso jeder im Auto. Ihn kann man jedoch idealerweise um weitere Teile ergänzen. Damit man z.B. auch mal ein Pflaster zur Hand hat und nicht gleich den versiegelten Kasten öffnen muss.
  •  

  • Zeckenzange, Pinzette, Lupe, Nadel und Desinfektionsspray um beispielsweise Splitter zu entfernen. Gerade auf diese kleinen Helfer sollte man nicht verzichten.
  •  

  • Fieberthermometer, verschiedenste Teesorten, die bei Fieber, Husten oder Bauchweh helfen können. Wichtig ist, dass man nicht nur gekaufte Tees dabei haben sollte, sondern auch frischen Ingwer, selbstgepflückte Hagebutten oder Kräuter wie Salbei oder Pfefferminze.
  •  

  • Sonnenschutz und eine kühlende After-Sun Creme. Ich empfehle (mal wieder) die natürliche Alternative, in diesem Fall Aloe Vera (in Gel, Creme oder Öl Form)
  •  

 

 

Das CBD-Öl in der Reiseapotheke im Wohnmobil

 
CBD_Reisen_Wohnmobil_Apotheke
 

Cannabidiol (Kurzform: CBD) gilt als effektive, gut verträgliche und vor allem sichere Komponente der weiblichen Hanfpflanze und ist für die Selbstmedikation besonders lohnend.

Da es entkrampfend, entzündungshemmend, angstlösend und gegen Übelkeit oder Kopfschmerzen wirkt.

Es ist aufgrund seiner positiven gesundheitlichen Wirkungen in den letzten Jahren immer beliebter und bekannter geworden.

Es darf legal konsumiert sowie verkauft werden, da es nur zu einem sehr geringen Prozentsatz das psychoaktive Tetrahydrocannabinol (Kurzform: THC) enthält.

CBD ist also kein high-Macher wie sein großer Bruder THC, daher kann man es im Grunde problemlos mit auf Reisen nehmen. CBD Produkte gibt es übrigens auch für Hunde und Katzen.

 

Die homöopathische Reiseapotheke im Wohnmobil

 

homöopathie_Reiseapotheke_Wohnmobil
 

Die Homöopathie, eine alternativ-medizinische Behandlungsmethode, hilft nicht ausreichend bei krankenhausreifen, schweren Verletzungen oder sehr starken Schmerzen, das gleich mal vorweg.

Sie leistet aber bei vielen anderen Beschwerden wunderbare Dienste. Halsschmerzen, Insektenstiche, Blasenentzündung, Reiseübelkeit, Sonnenstich oder auch Ängste bekommt man mit verschiedensten homöopathischen Mitteln gut in den Griff.

Erkundigt euch mal, vielleicht findet ihr ja nützliche Mittelchen gegen eure individuellen Beschwerden und in der Reiseapotheke im Wohnmobil schaden sie sicherlich nicht.

Es gibt für jedes Wehwehchen im und am Körper ein Arzneimittel. Pulver, Tropfen, Pillen, Salben, die Liste ist lang.

Einige Menschen schwören auf die Homöopathie. Viele greifen lieber zu klassischen Medikamenten. Andere wiederum lassen ihren Körper selbst arbeiten.

Auch ich lasse meinen Körper, wenn er mal streikt, gerne selbst arbeiten und helfe ihm am liebsten mit natürlichen Hausmitteln wie Tees, Wickel oder CBD Öl weiter.

Gleichzeitig bin ich aber auch froh, ein paar starke Schmerzmittel dabei zu haben, wenn ich sie brauche und mein geliebter Salbeitee mir nicht mehr helfen kann.

Ich persönlich bin demzufolge davon überzeugt, dass die Mischung aus Arzneimitteln und Naturheilkunde die beste Wahl für die ultimative Reiseapotheke im Wohnmobil ist.

Schlussendlich ist aber auch eine gute Versicherung unverzichtbar – Habt ihr schon unseren Artikel zur Auslandskrankenversicherung gelesen? Da steht alles drin, was ihr diesbezüglich wissen müsst!

 
==================
 

Wer Lust auf Informationen zum Camper-Ausbau hat, der findet viele wertvolle Tipps und Tricks in diesem 220 Seiten Ratgeber über den Umbau eines Transporters zum Wohnmobil. Hier klicken.

 

wohnmobil-selbstausbau-camper-ausbau-vanlifejpg

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 votes, average: 4,20 out of 5)

Loading...
 
 

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER
I agree to have my personal information transfered to ConvertKit ( more information )
Du würdest gerne mal sehen, wie das E-Book: "Der Camper-Ausbau" mit mehr als 200 Seiten aufgebaut ist? Dann schau hier kostenfrei in die Kapitelaufteilung und überzeuge dich selbst!
Wir hassen Spam. Ihre Email Adresse wird nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.
TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT