Buch-Camper-Ausbau_new_design

Alarmanlage-wohnmobil-sicherheit-einbruch-bewegungsmelder-sicherheitschloss
Wohnmobil Tipps

Alarmanlage im Wohnmobil – Wie du dein Auto vor Einbrechern schützt

By on 29. Januar 2019

Der Horror für uns alle: Wir kommen von einem gemütlichen Abend aus einer Bar oder einem guten Restaurant zurück und der Camper ist ausgeräumt.

Eigentlich ist es egal, woher du kommst – passiert dir sowas, ist der Frust verständlicherweise erst mal groß.

Aber auch hier gibt es einige Tricks die helfen, den bösen Buben das Leben schwerer zu machen.

Von günstigen Varianten bis hin zu GPS Geräten mit Vibrationserkennung und auch Benachrichtigung bei Bewegung – dem Geldbeutel sind bekannterweise keine Grenzen gesetzt.

Aber was ist sinnvoll und was lohnt sich gar nicht? Inzwischen reisen wir schon seit ein paar Jahren und haben schon das eine oder andere Gimmick live betrachten können und geben hier die Erfahrungsberichte weiter.

 

Wohnmobil Alarmanlage – was solltest du beachten

 

Alarmanlagen gibt es auf dem Markt super viele – auch speziell für Fahrzeuge.

Hin von günstigeren System, welche auf die Hupe sowie das Licht deines Fahrzeuges zurückgreifen, um Aufmerksamkeit zu erregen, bis hin zu Systemen, welche Bilder machen und dich im Fall eines Einbruchs anrufen.

Auch ist teuer hier relativ – Höchstpreise für Systeme mit guten Erfahrungsberichten enden hier bei ca. 250 Euro.

Für dein Hab und Gut, das oftmals mehrere tausend Euro umfasst, ganz zu schweigen von deinen persönlichen Dingen, sollte dir eine Investition in eine Alarmanlage wert sein.

 

Alarmanlage-wohnmobil-sicherheit-einbruch-wipro-einbruchsicherung

 

Um wirklich eine Wirkung zu erzielen, sollte dein System aber auch funktionieren.

Leider kann man das von hupenden und blinkenden Fahrzeugen nicht behaupten, da bei den vielen Fehlauslösungen bei Autoalarmanlagen diese nur noch am Rande von unseren Mitmenschen wahrgenommen werden.

Auch wissen geübte Langfinger mit einer solchen Situation umzugehen.

Systeme die hingegen eine Bewegung in deinem Wohnmobil registrieren und in Form eines Anrufes auf dein Handy entsprechend reagieren, verschaffen sich die Aufmerksamkeit genau bei der richtigen Person – bei dir, Besitzer des Campers.

Ein solches System zum Beispiel ist der Mini Keeper.

Mit einem Anruf auf deinem Handy hast du die Chance genau zu hören, was gerade in deinem Camper passiert und kannst entsprechend reagieren – die Polizei rufen oder selbst nachschauen gehen.

Eine PrePaid Simkarte die in der ganzen EU gilt, in das Gerät einsetzen und schon reist du leichter.

Ein großer Minuspunkt des Systems – die Stromversorgung, die hier nicht mit 12 V, sondern mit 230 V umgesetzt wurde. Achte bei jedem System auf den Verbrauch, nicht das neben einer leeren Batterie auch dein Camper mal leer ist.

 

Alarmanlage in deinem Wohnmobil nachrüsten

 

Fährst du ein älteres Model, das schon von Haus aus eine Alarmanlage verbaut hat, kannst du ohne großen Aufwand System wie den oben beschrieben Minikeeper, nachrüsten.

Auch aufwendige Systeme mit mehreren Bewegungsmeldern sind möglich, aber der große Aufwand der Installation ist hier zu hinterfragen.

 

Wohnmobil Sicherheit – wie am besten?

 

Die Einbruchsicherheit deines Wohnmobils zu erhöhen, ist in meinen Augen einer der Punkte, wo du am besten ansetzen kannst. Räume Schwachpunkte aus und weise explizit darauf hin.

Im Falle deines Wohnmobils heißt dies genauer: Fenster sind meistens der größte Schwachpunkt, aber auch ein 0815 Türschloss haben Profis innerhalb von Sekunden offen.

Ein Zusatzschloss, das am besten schon von außen gut sichtbar ist, schreckt nicht nur ab, sondern funktioniert auch. Thule, Fiamma und HEOsafe sind hier Adressen, die man nennen kann, um an geeignete Schlösser ranzukommen.

Dabei ist das Fiamma Safe Door wohl der Klassiker, den niemand übersehen kann und einem auch gleich klar gemacht wird, dass du bei der Planung über das Thema Sicherheit nachgedacht hast.

Auch für die Plastik Fenster der bekannten Hersteller gibt es inzwischen Vorrichtungen, was ein Aufbrechen unmöglich gestaltet.

Auf Womo-Sicherheit.de kannst du fast für jedes deiner Fenster das geeignete Set kaufen. Es bleibt dem Bösewicht nur übrig, die Plastikscheibe kaputtzumachen.

Aber auch hier bietet 3M Folien an, welche das Zerbrechen eines einfachen Plastikfensters super erschweren.

Aus eigener Erfahrung kann ich die 3M S140 Folien empfehlen. Die Schutz – und Sicherheitsfolie verhindert ein Zersplittern des Glases oder des Plastiks bei den Seitzfenstern und hält die gebrochenen Stücke zusammen.

Der Einbruch durch das Fenster wird somit erschwert und für die Langfinger nötig in die Länge gezogen.

Aber Achtung hier – die Nachrüstung dieser Komponenten geht an den Geldbeutel. Wer aber schon einmal Steine auf sein Wohnmobil abbekommen hat, der investiert hier gerne.

Zudem ist es auch gut, wenn ihr mögliche Langfinger gleich darauf hinweist, dass euer Fahrzeug gesichert ist.

Bringt kleine, mehrsprachige Tafeln an, wo ihr z.B. auf Alarmanlagen oder Videoüberwachung hinweist – das reicht meist schon aus, um Einbrecher abzuschrecken.

 

Diebstahlschutz in deinem Wohnmobil

 

Auch das ist machbar. Wenn es gleich jemand auf deinen ganzen Camper abgesehen hat, ist es ziemlich einfach, diesen am Wegfahren zu hindern.

Schlösser für die Pedalen, für das Lenkrad oder auch den Schalthebel sind hier ein günstiges und absolut sicheres Mittel deiner Wahl.

Eine Lenkradsperre ist für unter 20 Euro zu haben und am wirkungsvollsten, wenn sie das Lenken nicht nur erschwert, sondern gleich ganz unmöglich macht.

Eine Pedalsperre spielt im gleichen Segment, wird meist unter den Pedalen angebracht und drückt diese nach oben. Das Fahren deines Campers wird ebenfalls unmöglich gemacht.

Es gibt ebenfalls einige Kombigeräte, welche das Lenkrad mittels einer Stange mit den Pedalen verbinden und die Pedalen so nach oben gezogen werden.

Bei diesen Systemen ist auf jeden Fall Fakt, dass der Dieb zum Aufbrechen eures Wohnmobils eine Flex bräuchte, um das Zeug herauszuholen. Zu lang, zu laut – der Abschreck-Faktor ist hier auch ein Argument.

 

Alarmanlage-wohnmobil-sicherheit-einbruch-gps-autofinder

 

GPS – wo fährt dein Wohnmobil denn hin?

 

Ein GPS wird oft als Königsklasse des Einbruchschutzes dargestellt. Dem kann ich leider nur widersprechen. Natürlich ist ein GPS Gerät in deinem Fahrzeug eine absolute Sicherheit, um das Fahrzeug in jedem Fall wiederzufinden.

Aber dann ist dein Fahrzeug ja auch schon weg – und hat der Dieb ein wenig was im Kopf, sucht er womöglich nach einem solchen GPS Tracker.

Hast du ihn gut versteckt, sucht er aber sicherlich länger, als du brauchst, um ihn zu finden.

Minus auch hier – es handelt sich um ein GPS und somit um ein Satellit unterstütztes System. Steht dein Fahrzeug unter einem Dach, bricht das Signal ab und du hast nur die Daten des letzten Standortes.

Meistens sind die zum Glück ausreichend um das Wohnmobil wiederzufinden.

GPS Systeme sind nicht so teuer, wie du denkst. Spot bietet hier den Spot Trace an, bei dem du mit 130 Euro dabei bist.

Natürlich ist es erforderlich, auch einen Service zu haben, der bei Spot mit ca. nochmal 120 Euro jährlich zu Buche schlägt.

Nicht nur in den entlegensten Gegenden dieser Welt kann solch ein Tracker sinnvoll sein. Auch bei uns in Europa, wo man immer mehr von gestohlenen Campern liest, kann es sinnig sein einen zu verbauen.

 

Alarmanlage-wohnmobil-sicherheit-einbruch

 

Stimmt das alles – meine Erfahrungen

 

Passieren kann es überall. Egal ob Barcelonas Innenstadt oder im Nichts der Iranischen Wüste. Ich selber hatte die unangenehme Erfahrung, im Nichts dieser Welt von nächtlichen Steinewerfern geweckt zu werden.

Erspar dir den Stress und den Schock einer solchen Aktion und sorge vor. Einbruchsicherung stand danach bei mir ganz oben auf der Liste.

Eine Alarmanlage habe ich nicht verbaut, da mein Fahrzeug von Natur aus schon eher schwer zu erklimmen ist und für den kurzen Besuch deswegen eher ungeeignet ist.

Eine Pedalsperre hat aber auch bei mir Einzug gefunden. Außerdem werden die Batterien immer getrennt, um auch ein Kurzschließen zu unterbinden.

Das beste Mittel ist einfach Vorsicht – nicht Misstrauen, da du dich sonst in dieser so schönen und auch gastfreundlichen Welt auf niemanden mehr einlassen kannst.

 

Hier sind ein paar Produkte für deine Sicherheit:

 

 

Wer Lust auf Informationen zum Camper-Ausbau hat, der findet viele wertvolle Tipps und Tricks in diesem 220 Seiten Ratgeber über den Umbau eines Transporters zum Wohnmobil. Hier klicken.

 

wohnmobil-selbstausbau-camper-ausbau-vanlifejpg

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 votes, average: 5,00 out of 5)

Loading...
 

 

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER
I agree to have my personal information transfered to ConvertKit ( more information )
Du würdest gerne mal sehen, wie das E-Book: "Der Camper-Ausbau" mit mehr als 200 Seiten aufgebaut ist? Dann schau hier kostenfrei in die Kapitelaufteilung und überzeuge dich selbst!
Wir hassen Spam. Ihre Email Adresse wird nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.
TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT