Buch-Camper-Ausbau_new_design

wohnmobil-wales-nach-womo-reise-england-camper-reisebericht-cover
Reiseziele und Berichte

Wales mit dem Wohnmobil auf dem Cambrian Way

By on 15. Mai 2019

Wales mit dem Wohnmobil, das wäre mal eine Sache. Da ich (Paul) für diese Reise leider absagen musste, ist Fabian eingesprungen. Hier eine kleine Zusammenfassung der Reise mit dem Camper durch diesen Teil Englands.

Starten wir wie immer mit ein paar allgemeinen Infos!

 

Allgemeines zum Land

 

Erste und wichtigste Information für Wohnmobilfahrer: es herrscht Linksverkehr.

Des Weiteren ist zu beachten, dass die Straßen in ländlichen Gegenden und an der Küste sehr eng werden können. Es wird teilweise gutes fahrerisches Können verlangt.

 
wohnmobil-wales-nach-womo-reise-england-camper-reisebericht-9

 

Währung Umrechnungskurs (Stand Datum):

 

In Wales, wie auch im Rest vom United Kingdom, bezahlt man mit dem Pfund. Aktuell bekommt man für einen Euro 0,87 Pfund oder anders herum für einen Pfund 1,15 Euro (Stand 13.5.2019).

 

„Was-kostet-ein-Liste“:

 

Liter Diesel: ca. 133,9 Pence (ca.1,53€) pro Liter
Ein Pint im Pub ist zwischen 4 und 6 Pfund zu haben
Hauptgang im Restaurant fangen ab 10 Pfund an
Die Kaffeepreise sind denen in Deutschland sehr ähnlich, allerding in Pfund
Da Wales (und der Rest von UK) noch in der EU sind, könnt ihr dort ohne weitere Kosten das mobile Internet eures Handys benutzen

 

Tagesbudget für dieses Land

 

Lebt man sparsam, kauft im Supermarkt ein und legt keine großen Strecken mit dem Wohnmobil zurück, so kann man schon mit 20 Pfund am Tag gut durchkommen.

Hat man keine Lust zum Selberkochen, sollte man 50 bis 60 Pfund als Tagesbudget ansetzen.

 

Grenze über die man fahren kann – Nach Wales mit dem Wohnmobil – Einreise

 

Um mit dem Wohnmobil nach Wales zu gelangen, muss man vom europäischen Festland aus die Fähre nehmen oder den Autozug von Calais nach Folkestone.

Die Einreise könnte sich in Zukunft aufgrund des Brexits etwas in die Länge ziehen und mit mehr Kontrollen verbunden sein.

 

Sprache und Kommunikation für Wales mit dem Wohnmobil

 

Trotz dessen, dass Walisisch die zweite Amtssprache ist, spricht so gut wie jeder Englisch als Muttersprachler.

Nach ein paar Stunden hat man sich auch schnell an den Akzent gewöhnt. Ansonsten bemühen sich die Menschen bei Missverständnissen um eine verständlichere Aussprache.

 

Campen in Wales mit dem Wohnmobil

 

In ganz Wales gibt es mehr als 100 Campingplätze.

Das Angebot ist also groß und reicht vom Stadtcampingplatz, dem Stellplatz direkt am Meer oder in atemberaubender Bergkulisse bis zu Dauercampingplätzen.

Es sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

 

Wales, das ist nicht England!

 

Wales, da denken viele wahrscheinlich erstmal an England. Tut man dies, so liegt man natürlich mit der Britischen Insel geographisch richtig, jedoch liegt man falsch damit, Wales als England zu bezeichnen.

Das war eine der ersten und wichtigsten Sachen, die mir über dieses kleine Land im Westen des Vereinigten Königreichs beigebracht wurden.

Denn die Waliser sind sehr stolz auf ihr Land und die Abgrenzung zum Rest der Insel ist ihnen eine Herzensangelegenheit. Sie leben zwar in einem Land, das auf dem Papier ein Teil des Vereinigten Königreichs ist, jedoch, weitgehende Eigenständigkeit beansprucht.

 

Was hat es mit den Welsh Cake und anderen kulinarischen Kuriositäten auf sich?

 

Genau das durfte ich direkt am ersten Tag der Reise erfahren. Wir bekamen die Aufgabe ein Picknick mitten in der Stadt, im Cardiff Castle zu veranstalten, bei welchem wir nur Lebensmittel aus Wales essen durften.

 
wohnmobil-wales-nach-womo-reise-england-camper-reisebericht-3
 

Es gab dann solche Leckereien, wie „Laverbread and Cockles“, was ich als walisisches Sushi betitelt habe. Laverbread ist eine Algen-Creme, die wir auf einem Cracker getoppt mit Muschelfleisch, den Cockles, aßen.

Dazu ein verrücktes Craftbeer von der Tiny Rebel Brauerei, die auch ein Bier brauen, das tatsächlich nach Himbeermarmelade schmeckt. Gin and Tonic aus Wales durfte natürlich in Insel-Manier nicht fehlen.

Um die ganze Sache mit etwas Süßem abzurunden, gab es dann die berühmten „Welsh Cakes“. Und das wir wirklich ein großes Ding in Wales.

Gefühlt jeder Waliser kann dir dazu etwas sagen, hat ein eigenes oder Familienrezept oder hat den „Bakestone“, auf dem die kleinen Teiglinge gebacken werden von seinen Großeltern geerbt und führt eine Tradition fort.

Die Welsh Cakes haben uns auf unserem ganzen Roadtrip begleitet und gefühlt habe ich gut 1,5kg davon gegessen.

 

Einmal durch Wales auf dem Cambrian Way als Vertretung für Paul

 

Nachdem wir nun als Einstieg die kulinarischen Besonderheiten und einige Locals kennenlernen konnten, denn zu dem Picknick durfte sich jeder gerne dazu gesellen, haben wir auch den Einstieg in unsere Reiseroute, dem Cambrian Way, von Süd nach Nord einmal mit dem Wohnmobil durch Wales, gewagt und somit die erste von fünf Challenges erfüllt.

 
Video Tag 1
 


 

Bjorn von The Social Traveler und ich, als Vertretung für Paul, der gerade an seinem neuen Camper in Kirgisistan schraubt, begannen so eine Reise über fünf Tage, während der wir jeden Tag Aufgaben zu erfüllen hatten, die Destination Challenges.

Hierbei wurden uns Aufgaben gestellt und wir mussten diese mit Hilfe der Instagram– und Facebook-Community lösen. Wir durften es uns nicht einfach machen und die Suchmaschine im Internet anwerfen, sondern sind auf die Tipps der Menschen angewiesen, was das Wesen der Destination Challenges im Kern beschreibt.

Denn wir wollten mit Land und Leuten in Kontakt kommen und keine Reise nach dem Reiseführer machen, sondern das erleben, was die Locals selbst tun würden.

 

In Wales geht es höher hinaus als gedacht – wir durchqueren die Bergwelt von Wales!

 

Der Cambrian Way ist die Nord-Süd-Durchquerung von Wales mit Start in Cardiff, der Hauptstadt und dem Ende in Llandudno.

Auf dem Weg durchquert man unter anderem zwei extrem sehenswerte Nationalparks, die den Großteil der Bergwelt von Wales umfassen: Brecon Beacon und den Snowdonia Nationalpark.

 
wohnmobil-wales-nach-womo-reise-england-camper-reisebericht-24

 
wohnmobil-wales-nach-womo-reise-england-camper-reisebericht-21
 
wohnmobil-wales-nach-womo-reise-england-camper-reisebericht-12
 

So kann man sich ausmalen, dass man sich etwas Zeit nehmen sollte, nicht nur wegen der vielen Anstiege, sondern auch wegen der teils atemberaubenden, dramatischen Bergwelt und der unzähligen Seen.

Wir mussten uns im speziellen Fahrzeit einräumen, da Rose, der alte T2 von Bjorn uns dazu brachte mit 20 bis 30 Km/h steile Anstiege zu genießen.

Der zweite Tag sollte uns an den Rand des Brecon Beacon Nationalparks und in die Welt der Bücher führen.

Um in das kleine Städtchen Hay-on-Wye zu gelangen, durften wir nicht den Van benutzen, sondern mussten auf einem nachhaltigeren Wege reisen. So blieb uns nur das Kanu. So schipperten wir über die ein oder andere Stromschnelle durch wunderschönste, sanfte walisische Hügellandschaften bis wir endlich selbst erfahren durften, was unser Ziel so besonders macht.

 
wohnmobil-wales-nach-womo-reise-england-camper-reisebericht-13

 

Warum ich manchmal nicht sicher war in Wales zu sein – wie sich hier alles um Bücher dreht und was der Herr der Ringe mit Wales zu tun hat

 

Das kleine Städtchen Hay-on-Wye ist komplett bücherverrückt. Es ist weltweit der Ort mit den meisten Büchergeschäften, die Secondhand-Bücher verkaufen.

Wir mussten, um den zweiten Teil unserer Challenge für diesen Tag zu schaffen, durch die Buchläden fragen, um zwei bestimmte Bücher über Wales zu finden. Dabei erfuhren wir so einige interessante Details über das kleine Städtchen.

 
wohnmobil-wales-nach-womo-reise-england-camper-reisebericht-8
 

Das Literatur-Festival ist weltbekannt und zieht dementsprechend jährlich viele Besucher und eben auch Promis wie auch Stars der Literaturszene an.

Es gab Momente, in denen ich mich wie in einem Harry-Potter-Filmset gefühlt habe. Buchläden, die überfrachtet waren mit alten Wälzern und antiken Ladenmöbeln und Verkäufern, bei denen nicht ganz klar war, ob sie tatsächlich aus unserer Zeit stammen.

Bleiben wir in einer Zauberwelt, denn diese hilft sehr dabei sich den Klang der walisischen Sprache vorzustellen, denn diese klingt fast wie das Elbisch aus dem Herrn der Ringe von Tolkien.

Tolkien selbst hat sich tatsächlich des Öfteren in Wales aufgehalten und die Ähnlichkeit seiner Phantasiesprache zum Walisischen ist nicht von der Hand zu weisen.

Das Walisisch, als eine der keltischen Sprachen, ist in Wales noch lebendig und wird von ca. Dreiviertel Millionen gesprochen.

Es ist neben Englisch auch Amtssprache und so sind beispielsweise alle Straßenschilder zweisprachig. Auch auf das Walisisch sind die Menschen, die uns begegnen sehr stolz.

Die Sprache wird gepflegt und die Menschen versuchen sie auch wieder mehr zu verbreiten und das damit verbundene Erbe am Leben zu halten.

 
Video Tag 2
 

 

Ein Motorschaden, der uns die Nettigkeit der Menschen offenbart hat

 

Die Regionen von Wales mit dem Wohnmobil zu durchquerten, waren eher von Bergen geprägt und so kann man die Rechnung aufmachen, dass wir nicht die schnellsten waren mit einem 40 Jahre alten T2.

Und so muss man auch in die Gleichung mit aufnehmen, dass der luftgekühlte Motor das nicht so sehr mag, mit geringer Geschwindigkeit Berge heraufzufahren.

 
wohnmobil-wales-nach-womo-reise-england-camper-reisebericht-9
 

So kam es, wie es fast unweigerlich kommen musste, der Motor überhitzte etwas und ließ die Zündkreisläufe zusammenschmelzen.

So liegt aber auch eben in jeden vermeintlich Schlechtem auch etwas Gutes: wir durften die Hilfsbereitschaft der Waliser kennenlernen.

Auf dem Weg zur Werkstatt wollte Rose nicht mehr und der Motor sprang an einem Stoppschild nicht mehr an. Sofort sprangen einige Männer hinter uns aus ihren Autos und fingen zusammen an mit mir – es waren nur noch ca. 500 Meter bis zur Werkstatt – zu schieben.

Ob wir abgeschleppt werden wollten, wurde gefragt. In der Werkstatt empfing man uns mit unglaublicher Freundlichkeit und wir konnten schon am nächsten Nachmittag Rose abholen, die fast wie neu klang.

 
Video Tag 3
 

 

 

Auch die Waliser haben große verrückte Ideen – ein italienisches Dorf in Wales und Surfen in den Bergen

 

An unserem vorletzten Tag kamen wir in das surreal anmutende, wunderschöne Dörfchen Portmeirion. Das ganze Dorf ist künstlich angelegt worden. Sir Bertram Clough Williams-Ellis verwirklichte hier seinen Traum vom italienischen Mittelmeer-Städtchen an der walisischen Küste.

 
wohnmobil-wales-nach-womo-reise-england-camper-reisebericht-1
 

So schmiegen sich auf kleinsten Raum ein Dorfplatz, mit Säulengängen, eine eingedampft wirkende Kathedrale und eben alles was den schönsten baulichen Stereotypen Italiens entspricht in die Hügel.

Heute ist das gesamte Areal ein Hotel und jeder kann sich dort wie ein toskanischer Fürst für eine Nacht fühlen.

Der Tag ging einigermaßen verrückt weiter. So führte uns unsere Challenge an diesem Tag wieder in die Berge, allerdings sollten wir dort Surfen gehen.

Das war tatsächlich das letzte, was ich mit Bergen in Verbindung gebracht hätte, jedoch kommen Menschen immer wieder auf tolle verrückte Ideen.

So fanden wir uns umgeben von Bergen in einem alten Speichersee einer Aluminiumfabrik wieder und bekam Anweisungen, wie wir die Welle zu surfen hätten.

Die Welle selbst wurde künstlich erzeugt, indem mittig des Sees, ich habe es als große Baggerschaufel identifiziert, ein riesiger metallener Pflug durchs Wasser gezogen wird.

Wie die Welle genau erzeugt wird, bleibt jedoch das Geheimnis der Wellenmacher. Mich interessiert in diesem Moment sowieso nur mein Gleichgewicht und ob ich stark genug paddle. Ein paar Mal schaffe ich es tatsächlich die Welle zu surfen.

 
Video Tag 4
 

 

Wie überall auf der Welt, wo unterschiedliche Akzente von einer Sprache gesprochen werden, verwenden die Menschen auch Worte verstärkt oder in einem leicht veränderten Kontext.

So ist uns oft die kuriose Eigenheit der Waliser im Ohr nachgeklungen, Dinge, Momente, die ihnen besonders gefielen mit „lush“ oder „tidy“ zu bezeichnen. Also wundert euch nicht, falls ihr Mal dort sein solltet.

 

Snowdonia Nationalpark – wunderschöne und actionreiche Bergwelten – Ziplining und Untergrund-Trampolins

 

Im Snowdonia Nationalpark wurde früher im großen Stile Schiefer gefördert. Heute gibt es noch einige aktive Minen. So auch die, in die wir gekommen sind.

Wir waren aber nicht wegen des Schiefers dort, sondern wegen der weltschnellsten Zipline (Seilbahn). Man gleitet ungeahnt sanft von der Spitze des Berges, Kopf voran, 500 Meter über den türkis strahlenden See des alten Steinbruchs mit ungefähr 120 km/h.

 
So startet unser letzter Tag der Destination Challenge.
 

Der Snowdonia Nationalpark verwöhnte uns mit malerischen, dramatischen Bergpanoramen. Weitere Dramatik wurde den teils wolkenverhangenen – ja, das typische englische Wetter begleitete uns doch ein Stück auf unserer Reise – Hängen um die Bergbaustadt Blaenau Ffestiniog durch den Abraum der Schieferminen hinzugefügt.

Die Hänge sahen sonderbar geometrisch und menschlich gestaltet aus, auf der anderen Seite wild und zerklüftet und ließen die Ära der Bergbauzeiten erahnen.

So ist es auch ganz typisch für die Region mit dem fast schwarzen Schiefergestein die Häuser zu bauen, die sich Stärke nach außen demonstrieren, sich aber in die Landschaft einfügen.

 
wohnmobil-wales-nach-womo-reise-england-camper-reisebericht-6
 

Es sollte nicht genug sein mit Bergwerken an diesem Tag, denn durch unsere Challenge an diesem Tag wurden wir nicht nur in die Lüfte, sondern auch unter die Erde geschickt.

So fanden wir uns in einer riesigen unterirdischen Mine wieder, in der ein Parcours aus Netzen, Rutschen, Hängebrücken gespannt war.

Nomen est omen: Bounce Below! Bouncen war hier Programm, denn im Prinzip war das alles ein überdimensioniertes Trampolin auf verschiedenen Ebenen verbunden mit Rutschen, Kriechgängen und Hängebrücken. Kopf aus, Verrücktheit an und einfach nur wie ein Flummi rumhüpfen war nun angesagt, bis wir nicht mehr konnten.

Wer also selbst nochmal Kind sein möchte oder sicherstellen möchte, dass die eigenen ausgepowert sind, gönnt sich auf jeden Fall das Bounce Below, denn es ist trotz des Heidenspaßes gut anstrengend.

 

Das Ende von fünf ereignisreichen Tagen Roadtrips

 

Unser Roadtrip mit dem Wohnmobil durch Wales endete nach fünf Tagen, wie er gestartet war, wieder am Meer. Auf dem Weg dorthin kamen wir am kleinsten Haus des Vereinigten Königreichs in Conwy vorbei.

 
wohnmobil-wales-nach-womo-reise-england-camper-reisebericht-5
 

Der Fischer Robert Jones verewigte sich im Stadtbild mit einem 1,8 Meter breiten Haus, das tatsächlich noch bis 1900 bewohnt wurde.

Wir erreichten zu Fuß das aller nördlichste Ende des Cambrian Way am Ende des Piers von Llandudno.

Glücklich, stolz und voll mit Eindrücken von fünf vollen Tagen, fünf Challenges schließen wir diese Reise in der Abenddämmerung ab und gesellen uns zu den Locals in einen Pub und genießen unser letztes Pint auf walisischen Boden.

 
Video Tag 5
 

 
 

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER
I agree to have my personal information transfered to ConvertKit ( more information )
Du würdest gerne mal sehen, wie das E-Book: "Der Camper-Ausbau" mit mehr als 200 Seiten aufgebaut ist? Dann schau hier kostenfrei in die Kapitelaufteilung und überzeuge dich selbst!
Wir hassen Spam. Ihre Email Adresse wird nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.
TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT