Passport Diary

Hallo, ich bin Paul, ein Reiseblogger aus Berlin! Du bist auf meinem Blog gelandet und ich möchte dir hier gerne zeigen, welche Abenteuer ich auf meinen Reisen erlebe!

wohnmobil-ausbau-hubtisch-bauen-kaufen-diy-camper-van-conversion-vanlife-camper-ausbau-passport-diary-blog-blogger-van-travel
Tips Vanlife Wohnmobil Ausbau

Die ultimative Packliste für den Camper Ausbau

By on 4. Oktober 2016

Ein Camper Ausbau ist eine harte Nuss. Vor allem, wenn es dein erstes Projekt ist.
 
Was brauchst du alles dafür und was sind die richtigen Produkte, die du kaufen solltest?
 
Ich habe bei meinem ersten Ausbau eine Menge Lehrgeld gezahlt und werde jetzt vieles anders machen. Ich zeige dir in diesem Artikel, für welche Produkte ich mich entschieden habe.
 
Es gibt viele verschiedene Ansätze, wie ein Camper ausgebaut werden kann. High Class und ohne Limit oder ebenso wie ich. Das nutzen was vorhanden ist. Wenn das nicht möglich ist, dann kaufe ich die sinnvollste Lösung.
 
Für diese Liste habe ich jahrelang recherchiert und unzählige Blogs und Foren durchstöbert, um das richtige Zubehör zu finden.
 
Kurz um, ich stelle dir in diesem Beitrag eine ultimative Einkaufsliste für dein Wohnmobil Ausbau zur Verfügung.
 
camper-ausbau-vanlife-passport-diary-was-kam-nach-dem-reisen-berlin
 
Diese Liste ist work in Progress! Ich ergänze sie jede Woche um neue Bestandteile, die ich in meinem eigenen DIY Camper verbauen werde. Ich fasse dir eine kostengünstige Produktliste für dein Wohnmobil Ausbau zusammen. Damit kannst du dein ganz persönliches Abenteuerfahrzeug ausbauen – und das zu einem moderaten Preis.
 
Solltest du die Absicht haben, ein Teil dieser Vorschläge zu kaufen, dann tue es gerne über den zur Verfügung gestellten Link. Damit unterstützt du völlig kostenfrei die Arbeit dieses Blogs.
 
Fangen wir unten am Boden an und arbeiten und langsam nach oben.
 

Boden für den Camper Ausbau

 
camper-ausbau-wohnmobil-ausbau-vanlife-camper-conversion-passport-diary-boden-raus-10
 
Bevor du mit deinem Ausbau beginnst, solltest du dich vergewissern, dass die Basis deines Fahrzeuges stimmt.
 
Dafür habe ich den ganzen Boden einmal rausgerissen und den Rahmen des Fahrzeuges lackiert. Nichts ist beschissener als Rost an Stellen, an die du nicht rankommst.
 
Ich habe den Rahmen meines Buses einmal komplett behandelt und gegen Rost geschützt. Erst dann konnte der Ausbau starten.
 

Andere Optionen:


 

Dämmung für den Camper Ausbau

 
Was für ein Haus gilt, gilt auch für einen Camper. Eine Dämmung macht auf jeden Fall immer Sinn.

Sie isoliert gegen Kälte und senkt extrem die Geräuschkulisse deines Campers.
 

Andere Optionen:


 

Strom für den Camper Ausbau

 
Strom sollte in jedem Camper vorhanden sein, zumindest um dein Handy oder die Kamera aufzuladen.

Die Autobatterien als Stromquelle kannst du immer anzapfen. Mit den Batterien ist eine Menge möglich. Auch eine Solaranlage macht das Leben „on the road“ angenehmer und dich autark. Da lohnt sich der Griff tief in die Tasche – wenn möglich.

Du solltest dir vor einem Kauf im Klaren sein, ob du eine Solaranlage wirklich benötigst oder nicht. Ich bin selbst über Jahre ohne eine Solaranlange gereist und habe auch keine vermisst.

Eine Solarlage ist nicht sinnvoll, wenn du nur dein Handy laden willst. Hast du aber wie ich einen Kühlschrank verbaut und willst Rechner, Kamera und dein Mobiltelefon gleichzeitig laden ohne den Motor zu starten? Dann bist du mit einer Solaranlage sicher happy.
 

Andere Optionen:


 

Verkleidung für den Camper Ausbau

 
camper-ausbau-20160913-wood-im-camper
 
Mit dieser Entscheidung habe ich mich extrem schwer getan. Was soll bloß für ein Material genutzt werden? An diese Wände werde ich oft schauen. Daher Obacht bei der Entscheidung. Puhhh.

Tausende Besuche im Baumarkt und bei Holzhändlern waren die Folge. Ich habe mir die Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht. Am Ende habe ich aus dem Baumarkt das günstige Profilholz geholt und habe es behandelt. Mehr Infos findest du dazu auf meiner Website.
 

  • Profilholz Fichte
  • Unterkonstruktionslatten für den Rahmen der Verkleidung

Andere Optionen:

 

Möbel für den Camper Ausbau

wohnmobil-ausbau-camper-ausbau-kaufen-diy-camper-van-conversion-vanlife-camper-ausbau-passport-diary-blog-blogger-van-travel

Für die Recherche war ich bei diversen Holzfachhändlern und bin immer wieder erstaunt, welche Preise aufgerufen werden.

Klar, Qualität hat seinen Preis, allerdings ist bei der Entscheidung, welche Art von Holz du wählst etwas zu bedenken: Ein Wohnmobil ist groß und es sind einige Quadratmeter Fläche damit zu verkleiden. Das kann ganz schön ins Geld gehen für deinen Wohnmobil Ausbau aus Holz.

Am besten macht du dir vorher einen Plan, wie viel du brauchst und errechnest dir den Preis für deinen individuellen Wohnmobil Ausbau. Edle Hölzer sind wunderschön. Zum Teil aber sehr schwer und teuer.

Ich habe versucht, möglichst günstig an mein Baumaterial zu kommen ohne viel Qualität einzubüßen.
 

  • Kantholz Fichte für den tragenden Möbelbau
  • Unterkonstruktionslatte für kleinere Möbelteile
  • Profilholz Fichte für die Verkleidung
  • Pappelsperrholz für die Möbelinnenseite
  • Winkel
  • Rohisolierung für die Holzverbindungen gegen Reibung
  • Hubtisch

 

Küche für den Camper Ausbau

 
wohnmobil-ausbau-kueche-bauen-kaufen-diy-camper-van-conversion-vanlife-camper-ausbau-passport-diary-blog-blogger-van-travel
 
Das Thema Küchenbau ist für den Camper Ausbau nicht zu unterschätzen. Die meisten Produkte sind nicht billig. Hier eine Auswahl an Produkten, die ich in meinem Ausbau verbaut habe:
 

Andere Optionen:


 

Sound für den Camper Ausbau

 
Ohne Musik reise ich nicht gerne. Ich möchte auf keinen Fall darauf verzichten. Die neuste Idee: ich werde mir eine Endstufe und einen Subwoofer einbauen, um noch mehr Leistung auf die unteren Frequenzen zu bekommen.
 

Andere Optionen:

  • Beamer

 

Das Dach meines Wohnmobils

 
407d-508d-duedo-mercedes-transporter-van-camper-bus-wohnmobil-1

Ein Wohnmobil hat normalerweise nicht wirklich viel Platz. Es sollte daher alles außerhalb der eigenen vier Wände gelagert werden wenn möglich. Vor allem Dinge wie Wagenheber und generell Werkzeug lagere ich gerne außerhalb meiner „Wohnung“.

Daher ist der Dachgarten ein wichtiger Teil meines Ausbaus. Was nicht in das Auto gehört, liegt eben oben drauf.
 

Andere Optionen:

 

Fazit

 
Jedes dieser Produkte zu kaufen, hat am Ende doch eine Menge Geld gekostet.
 
Alles in allem hat Emma die letzten drei Jahre etwa 10.000 Euro verschlungen. Das klingt erstmal viel, ist es auch, aber es war eine Menge Lehrgeld dabei. Meinen ersten Motorschaden hätte ich vermeiden können und der erste Ausbau meines Wohnmobils war eher bescheiden.
 
Teuer ist nur der eigene Anspruch und nicht der Camper selbst. Klar, es kommt immer auf die Verhältnismäßigkeit an. Für einen indischen Bauern sind 5€ viel und für uns nicht.
 
Wenn ich alles abziehe und nur die Fahrzeugkosten mit einem einfachen Ausbau berechne, dann würde Emma mich etwa 2500€ kosten.
 
Der eigene Anspruch kann einem im Weg stehen. Das habe ich bei diesem Projekt gelernt! 🙂
 
Frohes Schaffen und bis zum nächsten mal!
 
Paul
 

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER
Kennst du die ungewöhnlichsten Reiseziele in Europa? Ich habe sie die letzten Jahre mit meinem Bus Emma besucht. Meine Top 4 bekommst du hier per Mail. Mitmachen lohnt sich!
Wir hassen Spam. Ihre Email Adresse wird nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.
TAGS
RELATED POSTS
2 Comments
  1. Antworten

    Cory Bell

    9. November 2016

    Hello, I am wondering if there is an English version of your book? Im in the United States and own a 1975 D309! I’d love to buy a physical copy of the book in english but if that doesn’t exist then does your e- book translate to english? Thanks!
    Cory

  2. Antworten

    Robert

    8. April 2017

    Sehr guter Tipp mit dem Armaflex. Habt ihr auch mal die selbstklebende Variante verwendet oder nur den Kleber? Und lohnt sich das auch bei dem Motoraum innen, dass man sich im Düdü während der Fahrt unterhalten kann? Gruß Robert

LEAVE A COMMENT